Tags

Tagging

ist der Ansatz, Daten mit Hilfe von Labeln/Etiketten zu ordnen - statt mit hierarchisch ineinander verschachtelten Ordnern. Diese werden den Anwender sowieso nicht zufrieden stellen (s. ausführliche Erläuterung unten).



Wie geht das?
Der Befehl tags wird wie folgt angewendet (hier mit Beispielen):
(:tags tags, tagging, ordnen, hierarchie, label, etiketten, visualisieren :)
Also einfach mit entsprechenden Etiketten/Schlagworten auf der Seite einfügen und fertig.


Tags können schnell unübersichtlich werden. Deshalb bitte folgende Grundsätze des Taggings beachten:

  • keine Tags verwenden, die ähnliche Bedeutung haben (z.B. design und webdesign)
  • Tags nicht im Laufe der Zeit wechseln (z.B. von photos auf photographie wechseln)
  • Allgemein verständliche Tags verwenden (wer versteht schon web 2.0 :-)
  • Besser allgemeine Tags verwenden (statt nokia760 besser nokia)
  • von Substantiven prinzipiell nur den Plural verwenden
    (Photos statt Photo, Reisen statt Reise, Blogger statt Blog, Autos stat Auto, Bäume statt Baum)
  • generell gilt, wo sich Sprache leicht variieren lässt:
    • Verben nur im Infinitiv verwenden
    • statt Großschreibung nur Kleinschreibung einsetzen
  • weniger Tags bringen mehr Übersichtlichkeit

Quelle: Sieben grundsätzliche Anmerkungen zum Thema Tagging inkl. weiterer Links zu dem Thema


Siehe auch folgende Einführung in das Tagging.




Ausführliche Erläuterung

Mit Hilfe von Tags entfällt die räumliche Einordnung von Informationen und damit jegliche Hierarchie zugunsten einer ausschließlich inhaltlichen Strukturierung! Aus der Vergabe der Tags (es können beliebig viele Tags für eine Information/Seite vergeben werden) ensteht eine vernetzte Struktur, die das Wiederauffinden von "getaggten" Informationen deutlich erleichtert. Die Tags werden hier als "Wort-Wolke" dargestellt; je größer der Begriff, desto häufiger wurde das entsprechende Tag genutzt.

Tagging ist im Prinzip nichts anderes als die Vergabe von Stichworten für die Kategorisierung von "Zeugs". Wenn man sehr viel von einer bestimmten Sorte Zeugs hat, ist es ja sinnvoll, das etwas einzuordnen und zu kategoriesieren, damit man überhaupt etwas wiederfindet. Um das zu tun, gibt es die bewährte Philosophie mit den ineinander verschachtelten Ordnern die jeder von seinem PC kennt. Ordner haben nur das Problem, dass jedes Stückchen Zeugs an einer und nur einer Stelle zu liegen kommt (wie beim guten alten Aktenplan).
Eine solche eindeutige Zuordnung ist oft schwierig, gerade wenn die Strukturen gross und hierarchisch sind. Lege ich die Rechnung vom Klempner Müller unter Korrespondenz / Rechnungen / Müller ab oder unter Müller /Korrespondenz /Rechnungen.

Tags funktionieren anders: Ich kann jedem Stückchen Zeugs (einer Datei, einem Weblog-Eintrag) mehrere Tags (Label, Etiketten) zuweisen. Und später alles Zeugs schnell finden, das ein bestimmtes Etikett trägt ... oder zwei bestimmte Etiketten.

Quelle